Rundgang durch das Hotel Hochland Nauders
Inhalte anzeigen

Zimmeranfrage

Buchungshotline

+43 (0)5473 86222

Klettern in Nauders

Gipfel erklimmen und Klettersteige erleben

Orte suchen, die man nur allein durch eigenen Willen und eigene Muskelkraft erreichen kann. Körperliche, geistige und geographische Grenzen erkennen und hinter sich lassen. Auf Ihrem Weg den Geistern der Bergwelt und der Kraft des eigenen Willens begegnen.

Wem das „hoch hinaus“ beim Wandern oder Trekking nicht reicht, der kann auch den, wortwörtlich, direktesten Weg nehmen – und der führt steil nach oben. Denn auch für Kletterfans bietet Nauders am Reschensee allerlei faszinierende und lohnenswerte Ziele. Zahllose Klettersteige schaffen einerseits perfektes Trainingsterrain für angehende Gipfelstürmer und andererseits echte Herausforderungen für erfahrene Steilhang-Helden. Unser Tipp für alle, egal ob Anfänger oder Profi, sind die zahlreichen Kursangebote und geführte Touren – damit bei all dem Abenteuer, Gesundheit und Sicherheit nicht auf der Strecke bleiben.

Wer den Felsgiganten wirklich nah kommen will, ist auf dem Klettersteig „Goldweg“ goldrichtig. Unter Insidern ist dieser Steig, der entlang des Ursteingrats führt, mittlerweile als absoluter Klassiker bekannt. Los geht’s von der Bergstation Bergkastel über den Wanderweg zur Bergstation Goldseelift und von da aus auf dem markierten Grat in die Nordostflanke der Bergkastelspitze. Hier erwartet den erfahrenen und gut ausgerüsteten Bergsteiger teilweise senkrechte Kletterei bis zum Nordgrat und über diesen führen die letzten Meter bis zur Bergkastelspitze. Runter kommt man am besten an der Ostflanke bis zu den Goldseen und von da aus zur Seilbahnstation.

Gegenüber der malerischen Festung Nauders geht die Vielfalt weiter: Der Klettergarten Nauders wartet mit 38 Routen vom Schwierigkeitsgrad 1 bis 7a auf. Soll heißen: vom kindgerechten Anfängersteig für kleine und große Kletterfrischlinge bis hin zu anspruchsvollen Varianten ist alles dabei – damit hier auch garantiert jeder seine perfekte Route findet. Mit der Summercard ist der Besuch übrigens kostenlos.

Bild 1 von 10